Novemberrevolution und versailler Vertrag

Am nächsten kam der Vertrag am 19. November 1919, als Lodge und seine Republikaner eine Koalition mit den pro-treaty Democrats bildeten und einer Zweidrittelmehrheit für einen Vertrag mit Vorbehalten nahe kamen, aber Wilson lehnte diesen Kompromiss ab und genug Demokraten folgten seinem Beispiel, um die Chancen auf eine dauerhafte Ratifizierung zu beenden. In der amerikanischen Öffentlichkeit insgesamt waren die irischen Katholiken und die Deutschen Amerikaner strikt gegen den Vertrag und sagten, er bevorzuge die Briten. [130] Um die Einhaltung der Vorschriften zu gewährleisten, sollten das Rheinland und die Brückenköpfe östlich des Rheins 15 Jahre lang von alliierten Truppen besetzt werden. [104] Hätte Deutschland keine Aggression begangen, würde ein inszenierter Rückzug stattfinden; Nach fünf Jahren würden der Kölner Brückenkopf und das Gebiet nördlich einer Strecke entlang des Ruhrgebiets evakuiert. Nach zehn Jahren würden der Brückenkopf bei Koblenz und die Gebiete im Norden evakuiert und nach fünfzehn Jahren die verbliebenen alliierten Truppen abgezogen. [105] Sollte Deutschland die vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllen, würden die Brückenköpfe sofort wieder besetzt. [106] Keynes war nur ein prominenter Kritiker des Versailler Vertrages. Der französische Militärführer Ferdinand Foch weigerte sich, an der Unterzeichnungszeremonie teilzunehmen, da er der Meinung war, dass der Vertrag nicht genug tat, um sich gegen eine zukünftige deutsche Bedrohung zu schützen, während der US-Kongress den Vertrag nicht ratifizierte und später einen separaten Frieden mit Deutschland schloss; die Vereinigten Staaten würden niemals dem Völkerbund beitreten. Max Hantke und Mark Spoerer schrieben”. Militär- und Wirtschaftshistoriker haben vor 1933 festgestellt, dass das deutsche Militär die Grenzen des Vertrages nur unwesentlich überschritten hat.

[190] Adam Tooze stimmte zu und schrieb: “Um dies zu relativieren, wurden die jährlichen Militärausgaben der Weimarer Republik nicht in Milliarden, sondern in den Hunderten Millionen Reichsmark gezählt”; zum Beispiel das Programm der Weimarer Republik von 1931 mit 480 Millionen Reichsmark über fünf Jahre im Vergleich zu dem Plan der NS-Regierung von 1933, 4,4 Milliarden Reichsmark pro Jahr auszugeben. [227] P. M. H. Bell argumentierte, dass die britische Regierung von der späteren Weimarer Aufrüstung begrüsse und den deutschen Bemühungen die öffentliche Seriosität verlieh, indem sie sich ihnen nicht widersetzte[195] eine Meinung, die Churchill teilte. [228] Norman Davies schrieb, dass “ein merkwürdiges Versehen” der militärischen Beschränkungen darin bestand, dass sie “keine Raketen in ihre Liste verbotener Waffen aufgenommen” hätten, was Wernher von Braun ein Gebiet zur Erforschung zur Verfügung stellte, das schließlich dazu führte, dass “sein Bruch 1943 zur Entwicklung der V-2-Rakete führte”. [229] Die Unterzeichnung des Vertrages wurde von einer Menge vor dem Schloss Versailles mit Jubel, Gesang und Tanz aus einer Menge bedacht.